Sonntag, 23. Januar 2022

Positiver Hinrundenabschluss!

TV Geistenbeck 2 - Borussia MG 2    30:19 (14:10)

Im Rahmen des gestrigen Events in der Hölle Mülfort bestritten die beiden Zweitvertretungen ihre letzte Hinrundenpartie. Der Tabellenletzte hatte überraschend in Anrath gepunktet und so war man trotz der vermeintlich klaren Favoritenrolle gewarnt, eben diesen Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen - vor allem vor dem Hintergrund, dass auch die eigene Personaldecke eher dünn war.

Für objektive Handballinteressierte offenbarte sich gleich von Beginn an, dass diese Partie keinen „Leckerbissen“ abgeben würde: Die ersten vier Angriffe endeten mit technischen Fehlern.
Der TVG verstand schnell, dass es nur über schnelles Umschalten und über die Lücken am Kreis zum Torerfolg gehen würde, agierte aber auch hier oftmals zu fehlerhaft. Den Gästen fiel, positiv ausgedrückt, aber relativ wenig ein und sie konnten sich ihrerseits glücklich schätzen, dass Geistenbeck sich gegenseitig im Auslassen von Großchancen überbot.
Es dauerte bis Mitte der ersten Hälfte, ehe sich der TVG auf vier Tore absetzen konnte, diesen Vorsprung nahm man auch mit in die Kabine.

Zufrieden konnte man mit der bis dato gezeigten Vorstellung nicht sein, man gelobte aber Besserung und siehe da - es tat sich etwas! Irgendwie schien es, als wenn plötzlich alle einen Haken an der Partie haben wollten und man spielte von Minute 31 bis 45 richtig ordentlich Handball. Resultat war eine komfortable Führung von acht Toren, die dann auch nicht mehr hergegeben wurde. Die Schlussviertelstunde fällt dann eher in die Kategorie „auslaufen lassen“ mit kleineren Highlights wie zum Beispiel der Tatsache, dass Sebastian Altemeier endlich mal einen TG-Pass bekam, Eddy Reiling zu viele Videos von Kiril Lazarovs 7-Metern geschaut hat und Daniel Kalbe sich von der Dynamik seines Gegenspielers in der letzten Aktion wohl wochenlang nicht erholen wird.
Spaß beiseite - Dieses Spiel musste und konnte nur gewonnen werden, auch wenn die Gäste bis zum Schluss dran zogen und kämpften.

Ein positives Punktekonto nach der Hinrunde hätte man vor der Saison auf jeden Fall unterschrieben! Daher kann man nun erhobenen Hauptes in die erste Rückrundenpartie gegen Biesel gehen, welche ebenfalls vor heimischem Publikum stattfindet.
Nächsten Samstag, 17:00 Uhr.

Da kein kompletter Spielbericht vorliegt, heute ohne Torschützen…

Werbung für den Handballsport in Mönchengladbach

 TV Geistenbeck – Borussia Mönchengladbach 22:23 (9:10)

Das Mönchengladbacher Derby war an diesem Spieltag gleichzeitig das Oberliga-Spitzenspiel, denn der Tabellenvierte traf auf den eigentlichen Tabellenführer. Ungünstige Vorzeichen beim TVG, denn nach der bitteren Niederlage in Angermund musste das Team diesmal auf Reinartz, Pöstges und Hüpperling verletzungsbedingt verzichten. Leichte Aufgabe für Borussia? Von wegen…

Von Beginn an agierte Geistenbeck in der Defensive überaus aggressiv und zweikampfbezogen. Der TVG hatte sich als taktisches Mittel vorgenommen, durch viele Stop-Fouls den Spielfluss der Gladbacher unterbrechen zu wollen. Dies gelang in der ersten Viertelstunde hervorragend, denn der Gastgeber führte verdient mit 7:4. Bereits früh hatten die Borussen Torhüter Florian Nordmann im Kopf, der an diesem Abend eine überragende Leistung abrief. Geistenbeck setzte nach Ballgewinn auf eine temporeiche zweite Welle und war damit erfolgreich. Das gebundene Spiel strukturierte Spielgestalter Vincent Schimanski – der „Rookie“ im TVG-Team spielte absolut frech, erzielte selber insgesamt 5 Tore und zeigte über die gesamte Partie viel Spielübersicht. Doch das mit zahlreichen ehemaligen Zweitligaspielern gespickte Team aus der Jahnhalle kam in der Folgezeit bedingt durch einige Geistenbecker Fehler im Angriffsspiel besser in die Partie. Borussen Trainer Ronny Rogawska hatte vor dem Spiel als Marschroute ausgegeben, über das Umschaltspiel erfolgreich sein zu wollen. Dies gelang in dieser Phase, denn Borussia glich zum 7:7 aus und ging durch einen Treffer von Anführer Heider Thomas (4) mit 7:8 in Führung (20. Minute). Doch der TVG blieb unbeeindruckt, verblieb bis zur Pause beim Stande von 9:10 weiter im Spiel. Eine super erste Halbzeit in Mülfort!

Diese knappe Führung verteidigte der Aufstiegsfavorit bis zum 12:13 in der 36. Minute. Danach folgte die wohl stärkte Phase der Geistenbecker. Sehr mutig und natürlich mit einem weiterhin super aufgelegten Schlussmann Nordmann zog der Aufsteiger das Spielgeschehen auf seine Seite. Julian Krücken interpretierte die Rolle als „Indianer“ und Störenfried vor der Abwehr – dies schmeckte den Gladbachern bei ihren Angriffsbemühungen überhaupt nicht. Die Defensivleistung war insgesamt an diesem Abend nahe am Optimum und der TVG konnte sich mit dieser kämpferischen Spielweise in der 43. Minute eine 17:15 Führung erarbeiten. Die „Hölle Mülfort“ brodelte und Borussia war zur Auszeit gezwungen. Der folgende taktische Schachzug, mit Niklas Berner (4) einen dritten Linkshänder ins Spiel zu bringen fruchtete sofort. Gladbach erzielte 4 Tore in Serie und übernahm wieder die 17:19 Führung, bevor der TVG seine Auszeit (47.) nehmen musste. Geistenbeck stellte sich in der Defensive danach wieder besser auf den Borussen-Angriff ein und erzielte durch Schimanski erneut den 19:19 Ausgleich. In der Crunchtime ab der 53. Minute übernahm dann Heider Thomas das Ruder bei Borussia komplett. Der Hüne auf Halblinks zog entweder selber zum Tor, oder spielte „Sperre/Absetzen“ mit seinem Kreisläufer. Diese individuelle Klasse machten die Borussen an diesem Abend einen Tick besser, denn der VfL legte in der Folgezeit immer ein bis zwei Tore vor – beim Stande von 21:22 hatte Geistenbeck zwei Minuten vor Abpfiff zwar nochmals die riesengroße Chance zum Ausgleich, doch Keeper Matthias Hoffmann holte einen gut geworfenen Ball von Jens Herrmanns mit dem Fuß aus dem Winkel. Letztendlich nahm der Tabellenführer mit einem knappen 22:23 Sieg beide Punkte mit – der Jubel der Borussen-Spieler nach dem Schlusspfiff zeigte, dass dies kein Spaziergang gewesen war.

Fazit: Beide Teams machten in einem kämpferisch geführten, aber durch die umsichtigen Schiris Brinkmann/Tekolf geleiteten, fairen Derby Werbung für den Handballsport in Mönchengladbach. Die gesamte Halle war sich jedoch einig – ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen….

Es spielten und trafen für den TVG: Nordmann, Lausberg – Schimanski, Hettrich (je 5), De la Vega (3), Bautz, A. Meißner, D. Meißner (je 2), Herrmanns, Meschkorudni, Krücken (je 1)

Nächste Woche spielt unser TVG zum Rückrundenstart erneut zu Hause und erneut gegen ein absolutes Top-Team der Oberliga. Die Reserve des Bergischen HC liegt mit nur zwei Verlustpunkten gleichauf mit Borussia und streitet sich mit den Gladbachern um den Aufstieg in die Nordrheinliga. Anpfiff ist am Samstag, 29.01.2022 um 19 Uhr in Mülfort.



Sonntag, 16. Januar 2022

Paroli geboten aber nichts mitgenommen!

TV Schwafheim - TV Geistenbeck 2   24:23 (10:12)

Die Zweite kassiert gegen nominell favorisierte Schwafheimer eine unnötige Niederlage.

Mit einem vollen Kader angereist, war man von Beginn an Willens, dem vor der Saison als Aufstiegsfavorit Nummer 1 gehandelten Gastgeber, einen ordentlichen Kampf zu liefern - den bekamen sie von der ersten Minute an. Die Deckung um Stapper und Reiling im Mittelblock stand bombensicher, ließ kaum Würfe oder Kreisanspiele zu und wenn sich dann mal ein Ball in Richtung Gehäuse „verirrte“, hatte Jens Beckers, der über die gesamte Partie die Gäste zur Verzweiflung trieb, ein Körperteil dran. Im Angriff fand man zumeist einfache Lösungen, versäumte es aber, aufgrund diverser Missverständnisse und technischer Fehler, noch deutlicher zu führen, als man es sowieso schon tat. Eben diese angesprochen Fehler führten dazu, dass je mehr es in Richtung Halbzeitpause ging, der Vorsprung von zwischenzeitlich fünf Toren auf gerade einmal zwei schmolz.

Ob der letzten zehn Minuten im ersten Durchgang war man angehalten, die Angriffe konsequenter zu Ende zu spielen und sich weniger Fehler zu erlauben.

Dies gelang zunächst nicht und es kam allmählich, wie es kommen musste: Schwafheim glich aus und konnte beim 19:18 die erste Führung verbuchen. Wer nun geglaubt hätte, der TVG ergäbe sich seinem Schicksal, der sah sich getäuscht. Man kämpfte sich wieder ran und kam vor allem über die viel zu selten beanspruchte rechte Angriffsseite zu erfolgreichen Abschlüssen. Eine Minute vor dem Ende hatte man beim Stand von 23:23 selber in der Hand, den Deckel draufzumachen, verlor aber beim Abräumen für Außen den Ball in Überzahl. Schwafheim nahm die letzte Auszeit, nutzte die einzige, eigentlich unmögliche Lücke in der Geistenbecker Defensive und traf zum 24:23.

Sicher braucht man sich für die gezeigte Leistung nicht verstecken, dennoch versäumt man es, sich selbst für eine ordentliche Leistung zu belohnen und das wurmt jeden einzelnen.

Abhaken, in der kommenden Woche steht das letzte Spiel der Hinrunde gegen den Tabellenletzten Borussia Mönchengladbach 2 an. Wie man seinerzeit gegen Anrath (damals 0 Punkte) gesehen hat, sollte man nicht der Annahme sein, die Punkte mit nur halber Kraft zu holen…

Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung!


Spielbericht: Beckers, S.Vesper - Markovic (8), Heynen, Reiling (je 4), Kalbe (3), D.Flock, Altemeier (je 2), Stapper, Zimmermanns, N.Vesper, Meyer, R.Flock, Fimmers 

Samstag, 15. Januar 2022

Geistenbeck fehlte in Angermund die Überzeugung.

 TV Angermund – TV Geistenbeck 29:27 (13:11)

Eigentlich hätte der TV Geistenbeck nach dem siegreichen Auftritt gegen Unitas Haan unter Woche mit breiter Brust nach Angermund fahren können. Auch durfte das Team nach Analyse des Gegners das Tabellenschlusslicht nicht auf die leichte Schulter genommen haben. Doch in der Nachbetrachtung dieses Spiels muss man festhalten, dass dem TVG irgendwie die Überzeugung für einen weiteren Sieg gefehlt hat – andere würden von einem gebrauchten Tag sprechen…

Nach 19 Minuten schien Geistenbeck sich absetzen zu können. Robin Hettrich (4) erzielte per Siebenmeterstrafwurf das 7:9. Aber auch schon bis dato haderte der TVG mit seinem unsauberen Angriffsspiel und zahlreichen ausgelassenen klaren Tormöglichkeiten. Grund dafür war u.a. Matthias Jakubiak im Tor der Angermunder, der erstmalig in dieser Saison spielte. Der großgewachsene Keeper erwischte nach seiner monatelangen Knieverletzung einen wirklich guten Tag. Beflügelt durch die Paraden von Jakubiak kam die Mannschaft von Trainer Ralf Knigge immer besser ins Spiel und drehte den Rückstand bis zur eigenen 13:11 Pausenführung.

„Noch nichts passiert“, war die Devise in der Pause. Geistenbeck nahm sich vor, in der 2. Halbzeit wieder besseren Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Doch in den ersten 10 Minuten lief man weiterhin dem Rückstand hinterher. Fehlwürfe, Fehlanspiele oder falsche Entscheidungen wechselten sich ab, obwohl Angermund der TVG Defensive noch zahlreiche Bälle in die Hände spielte. Angermund spürte jetzt seine Chance und legte zwischen der 39. und 51. Spielminute die Weichen für den 2. Saisonsieg in Folge. Von 15:13 zog der TVA auf 24:17 davon. 7-Tore-Rückstand - es ging irgendwie nichts beim TVG. Zu allem Überfluss musste auch noch Timo Hüpperling (6) mit Verletzung raus. In den letzten Spielminuten betrieb Geistenbeck Ergebniskosmetik, steckte nicht auf und verkürzte 75 Sekunden vor Spielende sogar nochmals relativ aussichtsreich auf 27:25. Doch auch die risikoreiche offene Manndeckung brachte an diesem Abend zwar nochmals einfache Tore, aber nicht mehr die Wende – der TV Angermund gewann verdient mit 29:27 und ist noch lange nicht abgestiegen.

Fazit: Der TV Geistenbeck ist in der Oberliga noch nicht soweit mit einer 80% Leistung ein Spiel gewinnen zu können. Es fehlte diesmal dem Kollektiv auch ein/DER Spieler, welcher sein Team so richtig mitreißen konnte – ein gebrauchter Tag eben.

Es spielten und trafen:  Nordmann, Lausberg – Hüpperling (6), Schimanski, Hettrich, A. Meißner (je 4), Bautz, D. Meißner (je 3), Meschkorudni (2), Krücken (1), Schumacher, Hermanns, De la Vega

Nächste Woche steht das Duell gegen den Aufstiegskandidaten Borussia Mönchengladbach an. Ein Duell „David gegen „Goliath", wenn man alleine die finanziellen Möglichkeiten beider Vereine anschaut. Dennoch hofft unser TVG auf eine volle "Hölle Mülfort" (natürlich unter den Corona-Vorgaben) und auf Derbystimmung. Anders als in Angermund wird unsere Mannschaft dann nicht die Favoritenrolle einnehmen…



Mittwoch, 12. Januar 2022

Unitas in Geistenbeck ohne Chance

TV Geistenbeck – DJK Unitas Haan  31:24 (15:11)

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wollte der TV Geistenbeck gegen den Drittplatzierten, die DJK Unitas Haan, im Nachholspiel am Dienstagabend unbedingt eine weitere Schlappe vermeiden. Die Gäste kamen ihrerseits überaus selbstsicher nach Mülfort, hatten sie doch zuvor nur gegen die Spitzenteams Borussia Mönchengladbach und BHC II verloren - da sollte der Aufsteiger aus Geistenbeck eigentlich keine große Hürde sein….

Sonntag, 9. Januar 2022

Geistenbeck zieht ins Final-Four ein

 HSV Wegberg – TV Geistenbeck 19:38 (8:17)

Oberligist TV Geistenbeck hat als amtierender Stadtmeister und Kreispokalsieger in Mönchengladbach IMMER die nötige Motivation für Pokalwettbewerbe. So war es auch zu Jahresbeginn 2022 gegen den Bezirksligisten HSV Wegberg im Kreispokal-Viertelfinale.

Sonntag, 19. Dezember 2021

Guter Jahresabschluss für die Zweite

TV Geistenbeck 2 - HG Kaarst-Büttgen  29:24 (15:10)

Nachdem man in der Vorwoche in Dinslaken ein wirklich gutes Spiel abgeliefert hatte, wollte man am gestrigen Tage gegen, laut eigener Aussage, dezimierte Gäste aus Kaarst eben das Gleiche zeigen und mit einer positiven Bilanz ins neue Jahr gehen.