Sonntag, 19. Mai 2019

Geistenbeck scheitert im Halbfinale


TV Geistenbeck – Borussia Mönchengladbach 25:28 (11:11)

„Das 11:11 zur Halbzeit war für uns eher schmeichelhaft“, äußerte Borussia Vorstandsmitglied Bodo Grewe nach dem Schlusspfiff. Diese Einschätzung war richtig, denn der TV Geistenbeck hatte das Halbfinalspiel im Kreispokalwettbewerb gegen die ligahöhere Mannschaft von Borussia Mönchengladbach spielerisch gut im Griff. Geistenbeck musste eigentlich mit 3-4 Toren zu diesem Zeitpunkt führen, doch Johannes Lyrmann zwischen den Pfosten des Oberligisten ließ dies mit einigen starken Paraden nicht zu.

Sonntag, 5. Mai 2019

Der TV Geistenbeck wird erneut Vizemeister


TV Korschenbroich II – TV Geistenbeck 21:36 (9:14)

Der TV Geistenbeck konnte sich im letzten Meisterschaftsspiel im Schongang bei der Reserve des TV Korschenbroich durchsetzen und die Spielzeit wie bereits nach der letzten Saison als Vizemeister auf Platz 2 abschließen.

Samstag, 4. Mai 2019

Zweite mit deutlicher Niederlage zum Saisonabschluss!

TuS Lintfort - TV Geistenbeck II 31:18 (16:10)
Am letzten Spieltag reiste die Zweite zum Auswärtsspiel nach Kamp-Lintfort. Stephan Klapsing musste auf sechs Spieler verzichten, erneut war speziell der Rückraum dünn besetzt.
Dennoch hielt man zunächst gut mit und lag Mitte der ersten Hälfte sogar noch in Führung.

Sonntag, 28. April 2019

Zweite kann keine Kellerkinder...

TV Geistenbeck 2 - TV Beckrath   32:33 (15:16)

Wie auch gegen Kempen schafft es die Zweite nicht, seiner theoretischen Favoritenrolle gerecht zu werden und verliert das letzte Heimspiel in dieser Saison.

Warum nicht auch so in Rumeln?


TV Geistenbeck – TSV Kaldenkirchen 34:26 (17:11)

Nach dem gestrigen überzeugenden Auftritt des TV Geistenbeck gegen den TSV Kaldenkirchen stellte sich die Frage, warum das Team nicht auch beim letzten Auswärtsspiel in Rumeln diese Leistung abrufen konnte?

Sonntag, 14. April 2019

Geistenbecker Serie ist gerissen


HSG VeRuKa – TV Geistenbeck 26:22 (14:9)

Der TV Geistenbeck kam beim Gastspiel in Rumeln überhaupt nicht ins Spiel und ließ über die kompletten 60 Spielminuten alles vermissen, was das Team in den letzten 11 siegreichen Spielen in Folge so stark gemacht hatte.