Sonntag, 20. September 2020

Punktgewinn oder Punktverlust?

MTV Dinslaken 3 - TVG 2

Vor der Partie gegen den bis dato Tabellenletzten aus Dinslaken hätte man sicher keine Punkteteilung unterschrieben - nach dem Spielverlauf am gestrigen Abend muss man damit aber absolut zufrieden sein.

Von der ersten Minute an tat man sich extrem schwer gegen die gut gestaffelte Defensive der Dinslakener. Kaum eine Aktion gelang und wenn man dann verhältnismäßig gut zum Abschluss kam, scheiterte man zu häufig am gut aufgelegten Keeper. In der Defensive machte man es besser, ließ sich aber teils zu einfach vom langsamen Spiel der Gastgeber beeinflussen und war unachtsam. Beim Stand von 2:7 aus unserer Sicht machte sich ein wenig Ratlosigkeit breit, man verhinderte in der Folge aber glücklicherweise schlimmeres und ließ Dinslaken nicht noch weiter davon ziehen. Der Pausenstand von 8:13 barg als einzig positive Botschaft, dass nach wie vor alles offen war. Man hätte auch sagen können: Das war gar nichts!

Auch in der vergangenen Saison kam desöfteren die Charakterfrage auf. Diesen zu zeigen war nun mehr als nötig und der zweite Durchgang sollte wesentlich besser werden.

Angeführt von einem bärenstarken Robert Flock, der sowohl Freiräume für seine Mitspieler schuf als auch selbst gut abschloss, wurde der Rückstand nach und nach egalisiert und ließ beim 14:14 durch Alex Venedey die Bank aufspringen. Marc Tomke, am Ende mit neun Treffern bester Schütze und eigentlich in der Nordrheinliga beheimatet, wurde nun aus dem Spiel genommen und Dinslaken fiel immer weniger ein.

Passend zum ersten Durchgang gingen aber auch dem TVG teils die Ideen aus und anhand zu vieler Fehler gelang es nicht, mit mehr als einem Tor in Führung zu gehen. Im Gegenteil - Die Gastgeber setzten sich kurz vor Schluss sogar mit zwei Toren ab, was glücklicherweise durch einen Gegenstoß und einen Strafwurf acht Sekunden vor dem Ende noch ausgeglichen werden konnte.

Glücklich ist der Punkt am Ende nicht, da man sich in Durchgang 2 wirklich in die Partie „reingearbeitet“ und Moral bewiesen hat. Trotzdem darf man sich solch eine Halbzeit wie die erste gegen keinen Gegner, egal von welcher Qualität leisten. 

In der kommenden Woche heißt es wieder Heimspiel in Mülfort. Zu Gast ist mit dem TV Anrath ein unangenehmer Aufsteiger, der allerdings schon verschiedenste Ergebnisse produziert hat. Man darf gespannt sein...


Spielbericht: Kenkmann, Beckers - Reichert (7), Flock (6), Venedey (3), Hansen (2), Heynen, Zimmermanns, Altemeier (je 1), Fimmers, Jansen, Kalbe, Meyer