Sonntag, 20. September 2020

Punktgewinn oder Punktverlust?

MTV Dinslaken 3 - TVG 2

Vor der Partie gegen den bis dato Tabellenletzten aus Dinslaken hätte man sicher keine Punkteteilung unterschrieben - nach dem Spielverlauf am gestrigen Abend muss man damit aber absolut zufrieden sein.

Von der ersten Minute an tat man sich extrem schwer gegen die gut gestaffelte Defensive der Dinslakener. Kaum eine Aktion gelang und wenn man dann verhältnismäßig gut zum Abschluss kam, scheiterte man zu häufig am gut aufgelegten Keeper. In der Defensive machte man es besser, ließ sich aber teils zu einfach vom langsamen Spiel der Gastgeber beeinflussen und war unachtsam. Beim Stand von 2:7 aus unserer Sicht machte sich ein wenig Ratlosigkeit breit, man verhinderte in der Folge aber glücklicherweise schlimmeres und ließ Dinslaken nicht noch weiter davon ziehen. Der Pausenstand von 8:13 barg als einzig positive Botschaft, dass nach wie vor alles offen war. Man hätte auch sagen können: Das war gar nichts!

Auch in der vergangenen Saison kam desöfteren die Charakterfrage auf. Diesen zu zeigen war nun mehr als nötig und der zweite Durchgang sollte wesentlich besser werden.

Angeführt von einem bärenstarken Robert Flock, der sowohl Freiräume für seine Mitspieler schuf als auch selbst gut abschloss, wurde der Rückstand nach und nach egalisiert und ließ beim 14:14 durch Alex Venedey die Bank aufspringen. Marc Tomke, am Ende mit neun Treffern bester Schütze und eigentlich in der Nordrheinliga beheimatet, wurde nun aus dem Spiel genommen und Dinslaken fiel immer weniger ein.

Passend zum ersten Durchgang gingen aber auch dem TVG teils die Ideen aus und anhand zu vieler Fehler gelang es nicht, mit mehr als einem Tor in Führung zu gehen. Im Gegenteil - Die Gastgeber setzten sich kurz vor Schluss sogar mit zwei Toren ab, was glücklicherweise durch einen Gegenstoß und einen Strafwurf acht Sekunden vor dem Ende noch ausgeglichen werden konnte.

Glücklich ist der Punkt am Ende nicht, da man sich in Durchgang 2 wirklich in die Partie „reingearbeitet“ und Moral bewiesen hat. Trotzdem darf man sich solch eine Halbzeit wie die erste gegen keinen Gegner, egal von welcher Qualität leisten. 

In der kommenden Woche heißt es wieder Heimspiel in Mülfort. Zu Gast ist mit dem TV Anrath ein unangenehmer Aufsteiger, der allerdings schon verschiedenste Ergebnisse produziert hat. Man darf gespannt sein...


Spielbericht: Kenkmann, Beckers - Reichert (7), Flock (6), Venedey (3), Hansen (2), Heynen, Zimmermanns, Altemeier (je 1), Fimmers, Jansen, Kalbe, Meyer 

Negativerlebnis in Homberg

VfB Homberg – TV Geistenbeck 31:27 (14:14)

In der ersten Viertelstunde hatte der TV Geistenbeck das Oberligaspiel in Duisburg-Homberg deutlich im Griff. Gegen die offensive 4:2 Abwehr fanden Nico de la Vega (6/Foto), Timo Hüpperling (5) und Dominik Meißner (4) immer wieder Räume und brachten ihr Team mit 6:9 in Führung. Doch die kampfstarken Homberger profitierten von der Nachlässigkeit bei der Chancenverwertung des TVG und glichen in der 21. Minute zum 10:10 aus. Bis hierhin warf Geistenbeck mehrere Kontermöglichkeiten leichtfertig weg – das gefühlte spielerische Übergewicht spiegelte sich nun nicht mehr im Ergebnis wieder. Im Deckungszentrum bekam der Aufsteiger auch nicht mehr den Zugriff auf die durchbrechenden Homberger und musste mit dem 12:11 die erste Führung der Gastgeber hinnehmen. Der „Flow“ im Geistenbecker Spiel war weg, weil auch einige Pfiffe der schwachen Unparteiischen ausblieben. Mit einem 14:14 ging es letztendlich zum Pausentee.

In der Halbzeit nahm sich der TVG vor, das Spiel wieder in den Griff zu bekommen. Doch angeführt von Tobi Reich (11/6) legte in der Glückaufhalle zunächst der Gastgeber immer einen Treffer vor. Bis zur 45. Minute und dem 21:20 blieb die Partie völlig ausgeglichen, erst dann zog Homberg auf 23:20 und später 24:21 (52.) mit drei Treffern davon. Der VfB wirkte zielstrebiger und variabler im Angriffsspiel, entschlossener in der Defensive gegen eine diesmal irgendwie behäbig auftretende Geistenbecker Mannschaft. Doch der TVG zeigte Moral, war noch nicht geschlagen und erzielte in der 54. Spielminute den 25:24 Anschlusstreffer. Doch zu mehr reichte es an diesem Nachmittag nicht, denn Homberg zog mit einem vorentscheidenden 5:1 Lauf auf 30:25 davon und gewann verdient mit 31:27.

Fazit: Zum Vergleich zum Sieg in Oppum brachte Geistenbeck nur gefühlte 80 Prozent seines Leistungsvermögens auf die Platte – dies reichte nicht, um gegen einen fokussierten Gegner bestehen zu können. Es war mehr drin…

Es spielten und trafen: Nordmann, Lausberg – De la Vega (6), Hüpperling (5), Hermanns, D. Meißner (je 4), A. Meißner, Bautz, (je 3), Schütte, Bremges (je 1), Krücken

Nächste Woche im Heimspiel gegen die SG Langenfeld II muss unser Team wieder an die Leistung vom Oppum-Spiel anknüpfen. Anpfiff der Begegnung in der „Hölle Mülfort“ ist am Samstag, 26.09.2020 um 19.30 Uhr. 



Sonntag, 13. September 2020

Teuer verkauft - am Ende verdient unterlegen

 TV Oppum 2 - TVG 2    35:28 (12:14)

Erneut mit dezimiertem Kader musste man am Samstagnachmittag sozusagen im „Vorspiel“ der Erstvertretungen in Oppum antreten.

Die mittlerweile durch Königshof verstärkte Truppe um Dierkes, Hummel und Rinsch hatte im ersten Spiel bereits ihre offensive Qualität unter Beweis gestellt und war sicherlich vor heimischer Kulisse ebenfalls auf ein Erfolgserlebnis gepolt. Entsprechend begann die Partie auch: 

Geistenbeck fährt ersten Saisonsieg ein

 TV Oppum – TV Geistenbeck 31:33 (14:17)

In einem sehr spannenden Oberligaspiel fuhr Aufsteiger TV Geistenbeck in Oppum seinen ersten Saisonsieg ein und machte bei diesem Auswärtsauftritt ein richtig gutes Spiel!
Der Altmeister TV Oppum konnte im gesamten Spiel lediglich beim 2:1 eine Führung verbuchen, danach übernahm der Gast und führte nach 11 Minuten bereits 5:8. Geburtstagskind Timo Hüpperling (5) führte gegen eine zunächst offensivere Oppumer Deckung Regie und leitete Konzeptionen ein bzw. schloss selber erfolgreich ab.

Sonntag, 6. September 2020

Zweite gewinnt Auftaktspiel gegen Kaarst

 TVG 2 - HG Kaarst-Büttgen   31:25 (17:14)

Wahrscheinlich nahezu jeder Spielbericht im gesamten HVN wird mit den Worten beginnen: Endlich wieder Handball!

Nach langen sechs Monaten der (Teil-) Abstinenz und einer langen, von Höhen und Tiefen geprägten Vorbereitung, war es am gestrigen Nachmittag endlich soweit und man durfte die Gäste aus Kaarst in Mülfort in Empfang nehmen.

Auftaktniederlage zum Saisonstart der Oberliga

TV Geistenbeck – Adler Königshof 24:27 (13:14)

In der ersten Viertelstunde des ersten Pflichtspiels nach über 6 Monaten entwickelte sich zwischen dem Aufsteiger TV Geistenbeck und den Gästen von Adler Königshof ein nervöses Spiel mit vielen technischen Fehlern auf beiden Seiten. Die 2:0 Führung der Geistenbecker beantwortete Königshof mit einem 6:0 Lauf (14. Minute).

Samstag, 5. September 2020

Oberliga wir kommen – TVG startet in die neue Saison!

Nach über einen halben Jahr ohne Pflichtspiel steht heute endlich das 1. Meisterschaftsspiel der Saison 2020/2021 an. Unser Team empfängt als Oberliga-Aufsteiger die 1. Mannschaft von Adler Königshof um 19.30 Uhr in der „Hölle“ Mülfort. Die Vorbereitung verlief mit einigen coronabedingten Schwierigkeiten – nur vier Testspiele konnten absolviert werden.

Donnerstag, 3. September 2020

TV Geistenbeck startet in die Saison 2020/21 – mit begrenzten und registrierten Zuschauern

Am Samstag geht es nach einer schier endlos langen Pause wieder los. Die Saison 2020/21 startet mit Heimspielen der zweiten Mannschaft gegen die HG Kaarst/Büttgen I. Im Anschluss spielt unsere Erste nach langer Zeit wieder ein Oberligaspiel und trifft dabei auf Adler Königshof I. 
Allerdings passiert alles mit vielen Auflagen und Einschränkungen.

Sonntag, 14. Juni 2020

TV Geistenbeck startet die Vorbereitung


Natürlich unter Einhaltung der aktuellen Hygieneauflagen der Corona-Schutzmaßnahmen wird unsere 1. Mannschaft am kommenden Dienstag, 16. Juni offiziell die Saisonvorbereitung 2020/2021 starten.
Unser Team konnte es zwar direkt nach Freigabe von sportlichen Aktivitäten nicht abwarten und hat sich schon vor Wochen wieder in Kleingruppen draußen und später wieder in der Sporthalle getroffen, aber nun wird das Training strukturierter ablaufen.