Samstag, 10. Oktober 2020

Erster Heimsieg für Geistenbeck

TV Geistenbeck – TV Angermund 28:19 (13:10)

Mit einem hochverdienten Heimsieg gegen den TV Angermund geht unser Oberliga-Team in die Herbstpause. Nach zwei eher chancenlosen Auftritten gegen Langenfeld und Mettmann klappte es diesmal im dritten Heimspiel der Saison viel besser. Bis zum 10:10 (27. Minute) sahen die Zuschauer in Mülfort ein ausgeglichenes Spiel in dem die Gäste aus Angermund überlegt Ihre Angriffe oftmals über den starken Kreisläufer Nico Merten (8) ausspielten. Geistenbeck zeigte aber insgesamt das variablere Spiel und hatte auch mehr Tempo zu bieten. Bereits im 1. Abschnitt waren die Torschützen gut auf alle Positionen verteilt und Robin Hettrich (5) zeigte sich sicher vom Siebenmeterpunkt. Julian Krücken spielte einen intelligenten Part als vorgezogener Akteur der Defensive und „zerstörte“ die gebundenen Angriffsbemühungen der Gäste in der Schlussphase der 1. Halbzeit, so dass Geistenbeck mit einem Doppelschlag von Manuel Bremges (6) bis zum Pausenpfiff eine 13:10 Führung erspielen konnte.

Das Engagement in der Defensive blieb – der Aufsteiger behauptete seine 3-Tore-Führung bis zur 43. Minute beim 20:17, eher ein entschlossener Zwischensprint binnen 10 Minuten ein vorentscheidendes 26:18 einbrachten. TVG-Keeper Alex Lausberg war in den letzten 20 Spielminuten fast gar nicht zu bezwingen und hatte insgesamt eine tolle Quote von 50% gehaltenen Bällen in der 2. Halbzeit. Angermund war geschlagen und überlegen fuhr der TVG letztendlich einen 28:19 Heimerfolg ein.

Fazit: Der TVG ließ sich von der kleinen Negativserie nicht beeindrucken und antwortete entschlossen – so muss es sein. Heute viel richtig gemacht.

Es spielten und trafen: Lausberg, Nordmann – Bremges (6), Bautz, Hettrich (je 5), De la Vega, Hüpperling (je 3), Hermanns, Reinartz (je 2), Krücken, D. Meißner (je 1), Hansen, A. Meißner, Schütte

Achtung Neuerung! In Zusammenarbeit mit unserem neuen Partner HORNBACH präsentieren wir nach jedem Spiel jetzt den „Player of the Match“ –Alex Lausberg darf sich heute über diese Auszeichnung freuen!



Sonntag, 4. Oktober 2020

Zweite festigt vierten Tabellenplatz

TV Korschenbroich 2 - TVG 2    31:38 (14:18)

Am späten Sonntagnachmittag ging es für die Zweite gegen eine extrem junge und spielerisch unangenehme Truppe aus Korschenbroich.

Personell konnte mehr als aus dem Vollen geschöpft werden - sogar die Saisondebüts von Eddy Reiling und Robin Hettrich, Letzterer ist eigentlich im Kader der ersten Mannschaft zu Hause, konnten gefeiert werden.

Man versuchte von Beginn an über kontrollierte Angriffskonzepte zum Erfolg zu kommen. Die gänzlich unbekannte Spielweise des Gegners, der mit einer offensiven Abwehr agierte, zwang oftmals Einzelaktionen herbei, die aber zumeist erfolgreich abgeschlossen wurden. In der Defensive tat man sich aber zum Teil schwer, die immer gleich ablaufenden Angriffe zu verteidigen und sich so früh abzusetzen. Permanent ging man mit zwei oder drei Toren weg, brauchte aber im laufe der Partie eine gefühlte Ewigkeit, um sich ein deutliches Polster aufzubauen. Immer wieder ließ man sich zu leicht überrumpeln und ließ die Gastgeber so viel zu lang „am leben“.

Die Führung zur Pause war auf dem Papier deutlicher als der Spielverlauf es hergab - es war also deutlich Luft nach oben.

Das oben angesprochene, gewünschte Polster erarbeitete man sich erst im zweiten Durchgang: vor allem Robert Flock und Robin Hettrich nutzten ab der 40. Minute ihre Freiräume konsequent aus und stellten die Korschenbroicher vor erhebliche Probleme. Neben den angesprochenen Akteuren war es am Ende der Breite des Kaders zu verdanken, dass man mehr oder weniger problemfrei den Sieg nach Hause fahren konnte. Alle Einwechselungen im Angriff brachten positive Impulse mit sich und so war die Messe in Minute 54 gelesen.

Respekt an die Gastgeber, die bis zur letzten Minute dagegenhielten und uns mit ihrem Kampfgeist permanent positiv auf die Nerven gingen.


In der kommenden Woche heißt es Derbytime in Mülfort: Der HSV Rheydt ist zu Gast und dies bedarf eigentlich keiner weiteren Worte. Es wird spannend, so viel kann man versprechen!

Bis dahin!


Spielbericht: Kenkmann, Beckers - Hettrich (9), Flock (8), Reichert, Stapper (je 4), Heynen, Reiling, Venedey (je 3), Kalbe (2), Altemeier, Fimmers (je 1), Schumacher, Vieregge 

Samstag, 3. Oktober 2020

TVG unterliegt Mettmann-Sport

 Mettmann Sport – TV Geistenbeck 32:25 (15:12)

Gegen die bis dato punktlosen Jungs von Mettmann-Sport erwischte der TV Geistenbeck nach dem Langenfeld-Debakel der Vorwoche beim 2:4 einen guten Spielbeginn. In Mettmann lief der Oberliga-Saisonstart gegen starke Gegner, 0:6 Punkten und dem überraschenden Abgang vom langjährigen Trainer Tiedermann unbefriedigend ab. Doch im 2. Heimspiel übernahm ab der 10. Spielminute nach und nach die Mannschaft vom neuen Cheftrainer André Loschinski das Heft des Handelns im Herrenhaus. Mit viel Dampf kam Mettmann aus der eigenen Defensive und erzielte einfache Tore. Geistenbeck hingegen musste gegen die körperlich starke Abwehr viel mehr für den eigenen Torerfolg investieren – Nico Reinartz z.B. durfte über den gesamten Spielverlauf viel einstecken. Die guten Schiedsrichter ließen das körperbetonte Match zu, in dem sich die Gastgeber irgendwie wohler fühlten. Nach dem 4:4 erarbeitete sich das Heimteam über ein 8:5 beim 14:9 eine erste deutliche Führung in der 25. Minute. Nach der fälligen Auszeit kämpfte sich der Gast jedoch zur Halbzeit wieder auf 15:12 heran.

Bis zum 16:14 in der 35. Minute der 2. Halbzeit blieb der Aufsteiger in Schlagdistanz, geriet dann aber in Unterzahl und musste in dieser Phase ein 19:14 hinnehmen. Mitte der 2. Halbzeit markierte Kreisläufer Timo Bautz (Foto) mit seinem 6. Tor das 23:19 – doch näher konnte der TVG an diesem Abend leider nicht mehr an Mettmann heranrücken. Geistenbeck musste/wollte in der Schlussphase mehr riskieren und öffnete die Abwehr. Doch Mettmann-Sport ließ sich nicht verunsichern und zog bis zum Schluss sein druckvolles Spiel durch und gewann verdient mit 32:25.

Fazit: Weiter geht es… - besser als gegen Langenfeld, aber nicht gut genug.

Es spielten und trafen: Lausberg, Nordmann – Bautz (6), Hüpperling (5), Hermanns, Bremges, Schütte (je 3), D. Meißner (2), Hansen, De la Vega (je 1), Krücken

Vor den Herbstferien erwartet unser TVG den TV Angermund beim nächsten Heimspiel am kommenden Samstag, 16.10.2020 um 19.30 Uhr in Mülfort. Angermund belegt mit 4:4 Punkten einen Platz im Mittelfeld der Oberliga und konnte an diesem Wochenende mit dem klaren 31:21 Sieg gegen Oppum ein echtes Ausrufezeichen setzen. Für unser Team wird es aber nun wieder Zeit Punkte einzufahren.



Sonntag, 27. September 2020

Deutlicher Sieg gegen Anrath

TVG 2 - TV Anrath  31:23 (16:12)

Nach dem teils enttäuschenden Auftritt in Dinslaken war gestern gegen den Aufsteiger aus Anrath Wiedergutmachung angesagt. 

Gleich von Beginn an zeigte man, dass man die Punkte zu Hause behalten wollte: Vorne passte sehr viel zusammen, die gut vorgetragenen Spielzüge endeten so gut wie immer erfolgreich. So klar wie die Chancen auf Seiten des TVG herausgespielt wurden, so „würgten“ sich die Gäste zu ihren Chancen um kamen teils auf kurioseste Weise zu Treffern. Angetrieben von einem starken Rückraum um Reichert und Venedey hatte man aber immer wieder etwas entgegenzusetzen und setzte sich in der 19. Minute mit 10:6 ab. Danach agierte man zum Teil überhastet und ließ die Gäste wieder herankommen. Man schüttelte sich kurz, schaltete den Kopf in seinen Aktionen wieder ein und stellte den alten Abstand wieder her.

Die zwölf Gegentore waren nahezu das einzig verbesserungswürdige in Durchgang eins, ansonsten konnte man nur daran anknüpfen, was man offensiv auf die Platte gebracht hatte.

Das tat man glücklicherweise auch! Bis zur 39. Minute baute man die Führung auf sieben Tore aus und ließ auch in der Folge den Gästen wenig klare Möglichkeiten, wieder heranzukommen. Erschwerend hinzu kam, dass die Anrather immer häufiger zu spät kamen und nur noch auf Kosten von Zeitstrafen Aktionen verhindern konnten - man war also gefühlt permanent mit mindestens einem Mann mehr auf dem Platz.

Der Endstand spiegelt auch die Kräfteverhältnisse am gestrigen Tage wider. Knüpft man in den kommenden Partien weiter an diese Leistung an, sollte auch dann gepunktet werden. Die erste Möglichkeit dazu haben wir am kommenden Sonntag in der Waldsporthalle zu Korschenbroich.

Bis dahin!


Spielbericht: S.Vesper, Kenkmann - Reichert (8), Hansen (7), Venedey (6), Jansen (4), Altemeier, Kalbe (je 2), Stapper, Flock (je 1), N.Vesper, Meyer, Zimmermanns, Schumacher 


TVG kam kräftig unter die Räder

TV Geistenbeck – SG Langenfeld II 14:32 (5:15)

Man kann es kaum anders formulieren, aber der TV Geistenbeck wurde im Oberligaspiel gegen die Reserve der SG Langenfeld bildlich beschrieben wie von einem Tsunami überrollt. Nach einem Zwischenstand von 2:3 (5. Spielminute) hatten die von Dennis Werkmeister trainierten Gäste einen 9:0 Lauf und führten in der 22. Minute schon mit 2:12. Während bei der SGL irgendwie alles funktionieren wollte, klappte bei Geistenbeck überhaupt nichts! Diverse Umstellungen in Defensive und Offensive fruchteten nicht. Es hatte den Anschein, dass Langenfeld den TVG physisch „auffressen“ wollte. Das Team war handlungsschneller und nutzte bereits in der 1. Halbzeit die zahlreichen Ballverluste/Fehlwürfe der Geistenbecker zu 8 einfachen Gegenstoßtoren. So endete die 1. Halbzeit mit einem fast schon historischem 5:15 – so etwas hatten die Zuschauer in Mülfort noch nie bzw. wenn dann schon lange nicht mehr erlebt.

Auch in der 2. Halbzeit wirkte Geistenbeck beeindruckt vom starken Auftreten der Gäste, wehrte sich zu wenig und ließ früh die Köpfe hängen. Ein absolut gebrauchter Tag für den Aufsteiger, der es gewohnt war, seine Gegner in der Verbandsliga teilweise ähnlich klar besiegen zu können – doch nun ist man in der Oberliga…

Fazit: Wenn man alle Spiele in der bisherigen Saison so bestritten hätte, müsste man sich erhebliche Sorgen machen. Jetzt heißt es, diese Niederlage ganz schnell zu vergessen und nach vorne zu schauen.

Es spielten und trafen: Lausberg, Nordmann – Hüpperling, Reinartz, Bremges (je 3), A. Meißner (Foto/2), Hansen, Hermanns, D. Meißner (je 1), Hettrich, Krücken, Schütte, Bautz

Unser TVG tritt am nächsten Samstag um 17.30 Uhr im „Herrenhaus“ bei Mettmann Sport an. Hier sollte ein anderes Auftreten folgen.

    
                                            


Sonntag, 20. September 2020

Punktgewinn oder Punktverlust?

MTV Dinslaken 3 - TVG 2

Vor der Partie gegen den bis dato Tabellenletzten aus Dinslaken hätte man sicher keine Punkteteilung unterschrieben - nach dem Spielverlauf am gestrigen Abend muss man damit aber absolut zufrieden sein.

Von der ersten Minute an tat man sich extrem schwer gegen die gut gestaffelte Defensive der Dinslakener. Kaum eine Aktion gelang und wenn man dann verhältnismäßig gut zum Abschluss kam, scheiterte man zu häufig am gut aufgelegten Keeper. In der Defensive machte man es besser, ließ sich aber teils zu einfach vom langsamen Spiel der Gastgeber beeinflussen und war unachtsam. Beim Stand von 2:7 aus unserer Sicht machte sich ein wenig Ratlosigkeit breit, man verhinderte in der Folge aber glücklicherweise schlimmeres und ließ Dinslaken nicht noch weiter davon ziehen. Der Pausenstand von 8:13 barg als einzig positive Botschaft, dass nach wie vor alles offen war. Man hätte auch sagen können: Das war gar nichts!

Auch in der vergangenen Saison kam desöfteren die Charakterfrage auf. Diesen zu zeigen war nun mehr als nötig und der zweite Durchgang sollte wesentlich besser werden.

Angeführt von einem bärenstarken Robert Flock, der sowohl Freiräume für seine Mitspieler schuf als auch selbst gut abschloss, wurde der Rückstand nach und nach egalisiert und ließ beim 14:14 durch Alex Venedey die Bank aufspringen. Marc Tomke, am Ende mit neun Treffern bester Schütze und eigentlich in der Nordrheinliga beheimatet, wurde nun aus dem Spiel genommen und Dinslaken fiel immer weniger ein.

Passend zum ersten Durchgang gingen aber auch dem TVG teils die Ideen aus und anhand zu vieler Fehler gelang es nicht, mit mehr als einem Tor in Führung zu gehen. Im Gegenteil - Die Gastgeber setzten sich kurz vor Schluss sogar mit zwei Toren ab, was glücklicherweise durch einen Gegenstoß und einen Strafwurf acht Sekunden vor dem Ende noch ausgeglichen werden konnte.

Glücklich ist der Punkt am Ende nicht, da man sich in Durchgang 2 wirklich in die Partie „reingearbeitet“ und Moral bewiesen hat. Trotzdem darf man sich solch eine Halbzeit wie die erste gegen keinen Gegner, egal von welcher Qualität leisten. 

In der kommenden Woche heißt es wieder Heimspiel in Mülfort. Zu Gast ist mit dem TV Anrath ein unangenehmer Aufsteiger, der allerdings schon verschiedenste Ergebnisse produziert hat. Man darf gespannt sein...


Spielbericht: Kenkmann, Beckers - Reichert (7), Flock (6), Venedey (3), Hansen (2), Heynen, Zimmermanns, Altemeier (je 1), Fimmers, Jansen, Kalbe, Meyer 

Negativerlebnis in Homberg

VfB Homberg – TV Geistenbeck 31:27 (14:14)

In der ersten Viertelstunde hatte der TV Geistenbeck das Oberligaspiel in Duisburg-Homberg deutlich im Griff. Gegen die offensive 4:2 Abwehr fanden Nico de la Vega (6/Foto), Timo Hüpperling (5) und Dominik Meißner (4) immer wieder Räume und brachten ihr Team mit 6:9 in Führung. Doch die kampfstarken Homberger profitierten von der Nachlässigkeit bei der Chancenverwertung des TVG und glichen in der 21. Minute zum 10:10 aus. Bis hierhin warf Geistenbeck mehrere Kontermöglichkeiten leichtfertig weg – das gefühlte spielerische Übergewicht spiegelte sich nun nicht mehr im Ergebnis wieder. Im Deckungszentrum bekam der Aufsteiger auch nicht mehr den Zugriff auf die durchbrechenden Homberger und musste mit dem 12:11 die erste Führung der Gastgeber hinnehmen. Der „Flow“ im Geistenbecker Spiel war weg, weil auch einige Pfiffe der schwachen Unparteiischen ausblieben. Mit einem 14:14 ging es letztendlich zum Pausentee.

In der Halbzeit nahm sich der TVG vor, das Spiel wieder in den Griff zu bekommen. Doch angeführt von Tobi Reich (11/6) legte in der Glückaufhalle zunächst der Gastgeber immer einen Treffer vor. Bis zur 45. Minute und dem 21:20 blieb die Partie völlig ausgeglichen, erst dann zog Homberg auf 23:20 und später 24:21 (52.) mit drei Treffern davon. Der VfB wirkte zielstrebiger und variabler im Angriffsspiel, entschlossener in der Defensive gegen eine diesmal irgendwie behäbig auftretende Geistenbecker Mannschaft. Doch der TVG zeigte Moral, war noch nicht geschlagen und erzielte in der 54. Spielminute den 25:24 Anschlusstreffer. Doch zu mehr reichte es an diesem Nachmittag nicht, denn Homberg zog mit einem vorentscheidenden 5:1 Lauf auf 30:25 davon und gewann verdient mit 31:27.

Fazit: Zum Vergleich zum Sieg in Oppum brachte Geistenbeck nur gefühlte 80 Prozent seines Leistungsvermögens auf die Platte – dies reichte nicht, um gegen einen fokussierten Gegner bestehen zu können. Es war mehr drin…

Es spielten und trafen: Nordmann, Lausberg – De la Vega (6), Hüpperling (5), Hermanns, D. Meißner (je 4), A. Meißner, Bautz, (je 3), Schütte, Bremges (je 1), Krücken

Nächste Woche im Heimspiel gegen die SG Langenfeld II muss unser Team wieder an die Leistung vom Oppum-Spiel anknüpfen. Anpfiff der Begegnung in der „Hölle Mülfort“ ist am Samstag, 26.09.2020 um 19.30 Uhr. 



Sonntag, 13. September 2020

Teuer verkauft - am Ende verdient unterlegen

 TV Oppum 2 - TVG 2    35:28 (12:14)

Erneut mit dezimiertem Kader musste man am Samstagnachmittag sozusagen im „Vorspiel“ der Erstvertretungen in Oppum antreten.

Die mittlerweile durch Königshof verstärkte Truppe um Dierkes, Hummel und Rinsch hatte im ersten Spiel bereits ihre offensive Qualität unter Beweis gestellt und war sicherlich vor heimischer Kulisse ebenfalls auf ein Erfolgserlebnis gepolt. Entsprechend begann die Partie auch: 

Geistenbeck fährt ersten Saisonsieg ein

 TV Oppum – TV Geistenbeck 31:33 (14:17)

In einem sehr spannenden Oberligaspiel fuhr Aufsteiger TV Geistenbeck in Oppum seinen ersten Saisonsieg ein und machte bei diesem Auswärtsauftritt ein richtig gutes Spiel!
Der Altmeister TV Oppum konnte im gesamten Spiel lediglich beim 2:1 eine Führung verbuchen, danach übernahm der Gast und führte nach 11 Minuten bereits 5:8. Geburtstagskind Timo Hüpperling (5) führte gegen eine zunächst offensivere Oppumer Deckung Regie und leitete Konzeptionen ein bzw. schloss selber erfolgreich ab.